Die neuen Web Seminare der GMF Akademie



Sehr geehrte Damen und Herren,

auch in turbulenten Zeiten möchten wir Ihnen mit unseren Web Seminaren die Möglichkeiten geben, sich über gesetzliche Veränderungen und bestehende Vollstreckungsmöglichkeiten praxisnah und einfach zu informieren. Der Gesetzgeber ist nicht untätig und es werden einige gesetzliche Veränderungen in Kraft treten. Dazu gehört aktuell ein Gesetz zur Verkürzung der Restschuldbefreiung. Aber auch die Reform der Forderungseinziehung ist von erheblicher Bedeutung für Gläubiger und Bevollmächtigte. Mit unseren Web Seminaren möchten wir Sie rechtzeitig über die kommenden Änderungen informieren.

_________________________________________________________

Gesetz zur weiteren Verkürzung der Restschuldbefreiung (Inso) (Web 1)



Termine: 17.11.2020, 01.12.2020
Uhrzeit: 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr
Preis: 89.- EUR pro Person zzgl. MwSt.

Mit diesem Gesetz muss der Gesetzgeber eine EU-Richtlinie in nationales Recht umsetzen. Die Restschuldbefreiung ist dann schon nach 3 Jahren möglich, jedoch wird hier zwischen Unternehmern und Verbrauchern unterschieden. Für Verbraucher gilt die kürzere Verfahrensdauer zunächst bis zum 30.06.2025, um dann eine Überprüfung in Bezug auf das Verhalten der Schuldner vorzunehmen. Jedoch greift die Verkürzung schon für alle beantragten Verfahren ab dem 01.10.2020. Erstmals wird eingeführt, dass eine Versagung der Restschuldbefreiung von...

weiterlesen/Anmeldung _________________________________________________________

Die Forderungspfändung in der Praxis richtig einsetzen (Pfüb) (Web 2)



Termine: 19.11.2020, 03.12.2020
Uhrzeit: 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Preis: 89.- EUR pro Person zzgl. MwSt.


Nach Auswertung des Vermögensverzeichnisses bzw. dem Ergebnis eines Auskunftsersuchens, ist die nächste Entscheidung die Einleitung der Forderungspfändung. Die häufigste Variante einer Pfändung ist das Gehalt oder das Bankkonto. Gerade hier ist es wichtig, auf der Überholspur gegenüber anderen Gläubigern zu sein. Daher ist es wichtig zu wissen, wie die Anträge zu stellen sind, um unterhaltsberechtigte Personen nicht zu berücksichtigen oder mehrere Einkommensarten zusammenrechnen zu lassen. Aber auch die besondere Art der Forderungspfändung ist in der Praxis von Bedeutung. Dazu gehört…

weiterlesen/Anmeldung _________________________________________________________

Gesetz zur Verbesserung des Verbraucherschutzes im Inkassorecht (Web3)



Termine: 24.11.2020, 08.12.2020
Uhrzeit: 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Preis: 89.- EUR pro Person zzgl. MwSt.


Das Bundeskabinett hat das Gesetz im April 2020 beschlossen, so dass die Beratungen im Bundestag und im Bundesrat Ende des Jahres abgeschlossen sein werden. Die Neuregelungen im Inkassorecht bedeuten für die Gläubiger erhebliche weitere Informationspflichten gegenüber den Schuldnern. So müssen die Gläubiger die Schuldner vor Übergabe einer Forderung an den Rechtsanwalt oder Inkassodienstleister darüber informieren, dass eine mögliche Ersatzpflicht da dadurch entstehenden Kosten besteht. Erfolgt dies nicht, so muss der Gläubiger die Kosten selber tragen. Dies wird zu erheblichen Problemen in der Praxis führen!

Bei den Rechtsanwälten und Inkassodienstleistern wird stark in die Wirtschaftlichkeit der Inkassotätigkeit eingegriffen, da der Gesetzgeber die RVG-Gebühr für ein außergerichtliches Mahnschreiben (bei einer unbestrittenen Forderung) auf eine 1,0 und bei einer Ratenzahlungsvereinbarung auf eine 0,7 Schwellengebühr beschränken will! Weiterhin wird für Kleinstforderungen eine neue Streitwertgruppe im RVG eingeführt und zwar…

weiterlesen/Anmeldung _________________________________________________________

Für Auszubildende, Quereinsteiger oder „Auf frischer“



Die Erteilung des Vollstreckungsauftrages an den Gerichtsvollzieher mit dem amtlichen Formular (Web 4)



Termine: 26.11.2020, 10.12.2020
Uhrzeit: 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Preis: 89.- EUR pro Person zzgl. MwSt.


Mit Einführung des amtlichen Formulars für den Auftrag an den Gerichtsvollzieher, sollte eine Standardisierung eingeführt werden. Wer jedoch das Formular als „Lottozettel“ benutzt, wird nicht erfolgreich und nicht kostengünstig vollstrecken. Benutzt werden darf das Formular auch nur für die Vollstreckung in das bewegliche Vermögen des Schuldners.

Wird das Formular jedoch richtig genutzt und mit entsprechenden Zusatzanträgen versehen, tritt ein positiver Effekt ein. Hierzu gibt es auch schon viele wichtige Entscheidungen aus der Rechtsprechung. Jedes Modul hat seine eigene Bedeutung und muss bei der Antragstellung beachtet werden. In diesem Seminar wird jedes Modul dargestellt und auf Tücken und Tricks hingewiesen. Dies betrifft insbesondere die erweiterten Möglichkeiten, für ein Auskunftsersuchen und die Anschriftenermittlungen. Weiterhin wird auch auf Frage eingegangen, ob es sinnvoll ist einen Haftbefehl…

weiterlesen/Anmeldung _________________________________________________________




  • | zurück |


     
    Service:

     
    g Allgemeine Bedingungen für Seminare und Fachkonferenzen